Scottish Country Dancing bedeutet in erster Linie Freude an geselligem Tanzen. Es ist eine traditionelle, lebendige Art sich gemeinschaftlich in bestimmten Formationen und festgelegten Figuren zu besonderer Musik zu bewegen - die übrigens selten auf dem Dudelsack, sondern meist mit beispielsweise Accordeon oder Fiddle, Piano und Drums gespielt wird. Wurzeln reichen einerseits zu den höfischen Kontratänzen, andrerseits zu landschaftlichen Volkstänzen; gelegentlich sind auch Formen des Highland Dancing Bestandteil der Tänze. Fast ballettöse Schritttechnik verleiht den schnellen Tänzen Leichtigkeit, den langsamen eine eigene Eleganz.
Getanzt wird meist zu vier Paaren in Gassen- oder quadratischer Aufstellung; daneben gibt es beispielsweise Tänze für Dreier oder Fünfersets oder auch für beliebig viele Paare oder Dreiergruppen auf der Kreislinie.
Bereits im 18. Jahrhundert wurden Tanzformationen schriftlich festgehalten; gerade in jüngerer Zeit entstehen aber auch immer noch neue Tänze. Dabei werden bekannte Figuren in anderer Form miteinander verbunden oder auch neue hinzu gefügt. Meist gehört ein Tanz zu einer ganz bestimmten Melodie; viele werden bestimmten Personen oder Anlässen gewidmet.
Einige traditionelle Tänze sind noch heute lebendiges Kulturgut in Schottland, werden an vielen Schulen gelehrt und bei Familienfesten, vor allem Hochzeiten, getanzt. Mit dem British Empire verbreitete sich Scottish Country Dancing weit über Schottland hinaus; heutzutage gibt es fast überall auf der Welt Tanzgruppen. Von Alaska bis Argentinien, von Schweden bis Süd Afrika, von Japan bis Neu Seeland sind Gleichgesinnte welcher Nationalität auch immer stets willkommen.

Wie die weltweite Dachorganisation Royal Scottish Country Dance Society RSCDS Scottish Country Dancing erläutert steht (auf Englisch) hier.

In Hamburg entstand bereits vor etwa 70 Jahren eine "Caledonian Society", in der selbstverständlich auch schottisch getanzt wurde. Daraus erwuchs allmählich eine sich wöchentlich treffende Gruppe von Tanzbegeisterten unterschiedlichsten Alters aus diversen Nationen. Vom kanadischen Botschafter bis zum russischen Physiker, vom Twen bis zum Pensionär, ob nur vorübergehend in Hamburg oder mittlerweile seit Jahrzehnten dabei - alle verbindet die Freude am geselligen Tanzen zu flotter Musik. In erster Linie tanzen wir für uns (seit 1999 donnerstags ab 19:30 Uhr in der Albert Schweitzer Schule), gelegentlich werden wir aber auch gebeten etwas zu zeigen. Dann können die Zuschauer sehen, wie viel Spaß uns Scottish Country Dancing macht.